Veränderung ist einfach – wenn wir sie einfach beginnen

 

Sie wollen etwas verändern?

Die erste Veränderung beginnt hier.

Verabschieden Sie sich von einem der schlechtesten Sprichwörter aller Zeiten:

„Aller Anfang ist schwer“ – dieser Satz ist nachweislich Unsinn.

Tatsächlich geschehen viele Veränderungen in Sekunden:

 

  • Ein Gedankenblitz.
  • Eine Erkenntnis.
  • Der Augenblick, der alles verändert.

In einem bestimmten Moment verbinden sich zwei Gehirnzellen.

Gehirnzellen tun dies die ganze Zeit. Allerdings fast immer so, dass der Mensch davon nichts merkt.

Welches Kind könnte sagen: Damals, an diesem Dienstag um 12:17 Uhr und neun Sekunden, damals verbanden sich zwei Gehirnzellen. Ab diesem Moment konnte ich auf dem Fahrrad das Gleichgewicht halten.

Das sagt doch kein Mensch.

Weil es kein Mensch mitbekommt, wenn es im Gehirn eine neue Verbindung gibt.

Wie können wir bewusst etwas im Gehirn verändern?

Es braucht kein Gehirndoping.

Das hier ist besser als alles chemische Neuro-Enhancement:

Bewusstes Vernetzen.

Denken Sie an das Thema, das Sie verändern wollen.

Irgendwie geht es bisher noch nicht?

Was steht im Weg?

Visualisieren Sie die Blockade, die zwischen Ihrem Jetzt-Zustand und Ihrem Ziel zu stehen scheint.

1) Schreiben Sie auf:

„Bisher dachte ich, zwischen Jetzt und meinem Ziel (……..) gibt es große oder zu große Hürden. Diese Überzeugung hat mich davon abgehalten, den ersten Schritt in Richtung meines Zieles zu gehen.“

Eigentlich war das ganz vernünftig, denn:

Solange es sicher zu sein scheint, niemals durchkommen, braucht man wirklich nicht loszugehen.

 

2) Schreiben Sie neben Ihre Notiz unter 1): „Ich könnte mich getäuscht haben. Wenn ich mir zum Beispiel gedacht hätte, es wäre unmöglich, diesen Text hier zu lesen, hätte ich gar nicht damit begonnen. Das ist ein Hinweis darauf, dass ich mich getäuscht haben könnte.

 

3) Entscheiden Sie sich: Zum Ziel (XY) aufzubrechen, das ist einfach. Ich lese bereits einen Text (diesen hier), in dem die Hürden auf dem Weg zu Zielen in Frage gestellt werden. 

4) Stellen Sie sich bildhaft vor, wie in Ihrem Gehirn eine Entscheidungsgehirnzelle und eine Zielstrebigkeitsgehirnzelle an das Bild von Ihrem Ziel angedockt haben.

Atmen Sie tief durch. Lassen Sie wirken, was nun geschieht.

Das Gehirn übernimmt fast widerspruchslos alles, was Sie ihm zum Vernetzen anbieten.

Wenn es allzu absurd ist, müssen Sie womöglich lachen.

Oder Sie empören sich.

In jedem Fall hinterlassen alle Themen und Gedanken, denen Sie bewusst Bedeutung geben, Spuren im Gehirn. Synaptische Verbindungen.

Diesen Umstand können Sie hervorragend nutzen und bildhaft in Frage stellen und dann das Gegenteil konstruieren von „Aller Anfang ist schwer“. 

 

 

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.